Fenster

Holzfenster

Grundsätzlich gilt: »Pflegen statt Streichen«

Das heißt, Sie können durch regelmäßige Pflege sowohl den Zeitpunkt für den ersten Wartungsanstrich erheblich verzögern, als auch die Lebensdauer Ihres Fensters entscheidend verlängern. Es ist ganz normal, dass Oberflächen die der Witterung ausgesetzt sind – übrigens auch Metall- und Kunststoffoberflächen – einer Pflege bedürfen. Bereits unmittelbar nach dem Einbau (mögliche Beschädigungen bei der Montage!) – und danach in jährlichen Abständen – sollten Sie Ihre Fenster- und Türelemente auf Beschädigungen der Oberfläche kontrollieren.

DIE RICHTIGE PFLEGE DER OBERFLÄCHE

Reinigen der Oberfläche

Die Außen- und Innenfläche (ebenfalls Falzbereiche) des Fensters mit viel Wasser und mildem Reinigungsmittel wie Neutralseife – wir empfehlen auf den Einsatz von chemischen Reinigungsmitteln zu verzichten – reinigen. Um irreparable Schäden zu vermeiden, sollte auf jeglichen Einsatz von abrasiven Scheuermitteln, Stahlwolle, Scheuerschwämmen, Klingen etc. verzichtet werden.

Aufbringen einer Pflegemilch

Eine spezielle Pflegemilch sollte nach der Fensterreinigung aufgetragen werden. Eine solche Pflegemilch wertet den Lasurfilm auf, sorgt für einen funktionierenden Wetterschutz und erzeugt eine schöne Optik der Fensteroberfläche.

Bei dieser Tätigkeit sollten Sie auch gleich auf Beschädigungen der Fensteroberfläche achten.

Stichpunkte zur richtigen Oberflächenpflege:

– Helle Lasuren benötigen kürzere Pflegeintervalle.

– Beschädigungen der Oberfläche müssen schnellstmöglich beschichtet werden.

– Oberfläche ¼-jährlich auf eventuelle Schäden oder Verwitterungen kontrollieren.

– Stark beanspruchte Stellen – z.B. untere Flügelschräge | untere Hirnholzstellen öfter              behandeln.

– Verwenden Sie nur hochwertige Farben und Pflegeprodukte.